Berichte

Stadtfest in St. Valentin zum 35-jährigen Stadtjubiläum

Der Service-Trupp des ASK St. Valentin
Der Service-Trupp des ASK St. Valentin

Am 16. Juni 2018 veranstaltete die Stadtgemeinde St. Valentin ein großes Fest zum 35-jährigen Stadtjubiläum. Auf einer großen Bühne spielten verschiedene Bands ihre Songs und begeisterten an diesem lauen Frühsommerabend das Publikum. Daneben haben zahlreiche Vereine haben bei ihren Ständen für das leibliche Wohl gesorgt.

 

Der ASK St.Valentin war auch mit von der Partie. Die  Fußball- und Schachsektion taten sich zusammen, wobei die makellose Organisation durch Obmann Klaus Ruttenstock die Durchführung (Aufstellen der Stände, Tische und Bänke, Einkauf, u.v.m.) völlig reibungslos verlaufen ließ. Auch die gute Laune und die harmonische Zusammenarbeit der Helferinnen und Helfer beider Sektionen ließ den Abend trotz des starken Besucherzulaufes zu einem vollen Erfolg werden.

 

Vielen Dank an alle Beteiligten!

 

Beim Auf- und Abbau: Nussi, Joachim, Roland, Franz, Andi, Christian, Peter

Beim Kellnern: Petra, Victoria, Nussi, Joachim, Peter

Florian Sandhöfner gewinnt das Schachopen von St. Veit/Glan!

Florian Sandhöfner hat schon wieder zugeschlagen, und dieses Mal landete er einen richtigen Coup: Er gewinnt mit dem Jaques-Lemans-Open in St. Veit/Glan eines der stärkstbesetzten Turniere Österreichs!

Die St. Veiter Blumenhalle, in der schon so viele tolle Schachveranstaltungen stattgefunden haben, war also vergangene Woche wieder Austragungsort eines der traditionsreichsten und renommiertesten Turniere in Österreich. Zahlreiche Titelträger aus dem In- und Ausland fanden sich wie jedes Jahr ein, darunter zwei Großmeister, um um die begehrten Preisränge zu kämpfen.

 

Das Turnier verlief sehr spannend, und selbst die Favoriten hatten von Anfang an mit hartem Widerstand zu rechnen. Einige von ihnen mussten deshalb auch von Runde 1 an den einen oder anderen halben und ganzen Punkt lassen. Ein Lied davon kann zum Beispiel der kroatische Topfavorit Großmeister Davor Rogic singen. Gleich zu Beginn des Turniers trug er nämlich eine satte Null in seine Ergebnisliste ein.

 

Auch für Florian lief nicht alles ganz reibungslos. Der Start gelang sehr gut mit einem Sieg, aber anschließend musste er drei Remisen zulassen, die ihn kurzzeitig etwas zurückwarfen. Mit einem Punkt Rückstand auf die Turnierspitze belegte er kurz vor Halbzeit "nur" (wohlgemerkt in Betracht dessen, was folgte!) den 24. Platz.

 

Dann war aber vorerst "Schluss mit lustig" und Florian machte sich auf die Aufholjagd: Er holte 3.5 Punkte aus den nächsten vier Partien! Lediglich ein einziges Remis gegen den starken slowenischen internationalen Meister Tadej Sakelsek ließ er zu. Damit waren die frühen Remisen auch wieder einigermaßen ausgemerzt.

 

Die Konkurrenz bekämpfte sich ebenfalls hart und jeder musste Punkte abgeben. Vor der letzten Runde zeigte das Zwischenresultat folgendes Bild: Großmeister Rogic hatte sich mittlerweile mit einer Siegesserie wieder an die Spitze gekämpft und führte vor der letzten Runde das Feld mit einem halben Punkt Vorsprung an. Dahinter folgten nicht weniger als fünf Spieler ex equo, darunter Florian. Wiederum einen halben Punkt dahinter lauerten sieben Spieler, darunter Sakelsek und der frischgebackene österreichische Großmeister Andreas Diermair sowie unser starker Ansfeldner Schachfreund Florian Mostbauer.

 

Damit war für Florian noch ein Spitzenplatz drin. In der letzten Runde hatte er auf Brett 2 den frischgebackenen Diermair-Bezwinger IM Praznik (ebenfalls Slowenien) zum Gegner. Auf Brett 1 forderte der Kärntner IM Georg Halvax Rogic heraus. Halvax gelang es, Rogic einen halben Punkt abzuknöpfen. Auf Brett 3 trennte sich er junge österreichische IM Martin Huber von Sergey Trussevich ebenfalls friedlich. Gleichzeitig gönnte Florian seinem Gegner keinen halben Punkt, scorte voll und zog nach Erstwertung mit Rogic gleich und an allen anderen vorbei. Das Quäntchen Glück, das jeder Turniersieger braucht, stand Florian zur Seite, weil er die deutlich bessere Zweitwertung durch Rogics frühe Niederlage aufweisen konnte.

 

Nach diesem aufregenden Turnierverlauf war einer der schönsten Erfolge in Florians Schachlaufbahn perfekt! Herzlichen Glückwunsch!

 

Bericht: Joachim Dornauer

Ergebnisse

Bericht Landesverband OÖ

Bericht ÖSB

Florian Sandhöfner ist Blitzschach-Landesmeister 2018

Am 25. Mai fand im Linzer Casino die oberösterreichische Landesmeisterschaft im Blitzschach statt. Mit nicht weniger als 70 Teilnehmenden war der Spielsaal auch dieses Mal gut gefüllt.

 

Aus St. Valentiner Sicht lief das Turnier ganz ausgezeichnet, denn wieder einmal holte sich Florian Sandhöfner einen seiner mittlerweile zahlreichen Turniersiege. Er konnte sich in einem harten und knappen Kampf gegen seine "Fide-Meister"-Kollegen Florian Mostbauer und Didi Hiermann durchsetzen.

 

Bericht beim Landesverband

Bericht von der Weltmeisterschaft... - der Amateure!

Einmal im Leben bei einer Weltmeisterschaft mitspielen - diesen Traum erfüllte ich mir bei der diesjährigen WM der Amateure von 13.-21. Mai 2018 auf der griechischen Insel Kos.

Günther am Brett: Der Titelverteidiger in Action
Günther am Brett: Der Titelverteidiger in Action

Wie schon in den letzten Jahren kamen einige Hundert Schachbegeisterte mit einer maximalen Elo-Zahl von 2400 - der Großteil hatte zwischen 1400 und 2000 Elo - zusammen, um in mediterranem Umfeld dem Schach zu frönen. Die Veranstalter hatten sich in punkto Organisationen und Rahmenbedingungen ordentlich ins Zeug gelegt: Neben den klaglos durchgeführten Runden gab es einige Blitzturniere (an denen auch das Organisationsteam u.a. mit GM Falko Bindrich und IM Tobias Hirneise teilnahm), eine Simultan-Vorstellung sowie etliche Vorträge mit den GM’s Zigurds Lanka und Spiridon Skembris. Besonders gelungen, weil lehrreich und ergiebig, die Gelegenheit, mit den beiden GM’s die eigenen Partien zu analysieren.

Klaus und Herr S.: Highlight aus dem 1. Blitzturnier: Spitzenpaarung auf Brett 1 - Erkennen Sie den Mann mit den weißen Steinen? Es ist niemand geringerer als Alexei Shirov, ehemaliger Top 10-Spieler.
Klaus und Herr S.: Highlight aus dem 1. Blitzturnier: Spitzenpaarung auf Brett 1 - Erkennen Sie den Mann mit den weißen Steinen? Es ist niemand geringerer als Alexei Shirov, ehemaliger Top 10-Spieler.
Über die Qualität des angeblichen 5-Sterne-Ressorts breiten wir lieber den Mantel des Schweigens… Sprechen wir lieber über die Leistungen der teilnehmenden Valentiner: Günther Huber konnte seinen Titel vom letzten Jahr nicht ganz verteidigen, schlug sich beachtlich und verfehlte als 4. der C-Gruppe nach (fragwürdiger) Zweitwertung nur hauchdünn das Podium. Gratulation! Ich probierte einiges aus, hatte etwa gegen den neuen Weltmeister mit Weiß bereits nach dem 3. Zug (!) eine bedenkliche Stellung, riskierte meist viel und sammelte so nur ein paar mickrige Pünktchen. Am Ende wurde es der 9. Platz in der Top-Gruppe - allerdings von 10 Spielern ...

Bericht: Klaus Theuretzbacher

Großmeister Beim siegt beim St. Valentiner Schnellschachturnier vor Reinhard Heimberger

Immerhin 49 schachbegeisterte Spieler und Spielerinnen aus Wien, Niederösterreich, Kärnten, Vorarlberg und Oberösterreich fanden am 27. Mai den Weg zum 19. Alois Schuh Gedenkturnier im Schnellschach nach St. Valentin. Die sommerlichen Temperaturen verhinderten wohl ein ähnlich großes Teilnehmerfeld wie letztes Jahr. Umso mehr geht ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

Bei angenehmen Temperaturen im Spielsaal konnte man sehr spannende und vor allem faire Spiele bewundern. So war es auch ein Leichtes für Schiedsrichter Günter Almer, das Turnier in ruhiger und lockerer Atmosphäre abzuwickeln.

 

In ebenfalls ruhiger und auch routinierter Weise zeigte der Topfavorit GM Valeri Beim seine Klasse und ließ eigentlich kaum Zweifel aufkommen, dass er das Turnier als Erster beenden wird. Der Mitfavorit und mehrmalige Sieger in Valentin, IM Aco Alvir verpatzte eigentlich nur eine Partie gegen Reinhard Heimberger. Daher musste er sich aufgrund der schlechteren Zweitwertung mit Platz 4 begnügen. Der letztjährige Vierte Konstantin Peyrer konnte sich heuer um einen Platz verbessern, obwohl er bereits in der ersten Runde eine Niederlage hinnehmen musste. Nicht weniger als fünf Siege in Serie und ein Abschlussremis auf Brett 1 gegen den Turniersieger sicherten ihm den Stockerlplatz.

 

Auf Platz 2 landete mit Reinhard Heimberger der bestplatzierte Valentiner. In der letzten Runde musste ihm aber etwas Spielglück zur Seite stehen, um den schönen Erfolg einfahren zu können. Das Preisgeld für den 5. Platz sicherte sich Florian Mostbauer, der in der Schlussrunde mit der Niederlage gegen Aco Alvir den 2. Platz verspielte.

Der Kategoriepreis für das 2. Viertel ging an Heinz Steiner mit sehr starken 5 Punkten und dem 8. Platz. Im 3. Viertel blieb Thomas Wadsack mit 4 Punkten und Platz 15 siegreich. Das 4. Viertel gewann Johann Buchhas aus Böhlerwerk mit 3,5 Punkten und Platz 23.

 

Eva Maria Schmid aus Kärnten gewann die Damenwertung und konnte sich, wie auch die Gewinner der Seniorenwertung Valeri Beim, der Jugendwertung Konstantin Peyrer und der Schülerwertung Mario Hofstadler über einen Sonderpreis freuen. Natürlich gab es auch für alle weiteren Spieler und Spielerinnen einen Warenpreis.

 

Wir würden uns sehr freuen euch auch nächstes Jahr bei unserem Schnellschachturnier begrüßen zu können. Der Termin ist bereits für den 26. Mai. 2019 fixiert worden.

Bericht: Reinhard Heimberger

Fotos: Peter Kranzl

Alle Ergebnisse

Schülerliga-Turnier in St. Valentin

Erfreuliche 40 Mädchen und Burschen nahmen am 21. April 2018 beim Abschlussturnier der Schülerligaserie in St. Valentin teil. Einmal mehr, wie in diesem Kreis üblich, war die Jugendabteilung von Bad Leonfelden mit 15 Teilnehmern am besten vertreten. Der Veranstalter stellte 7 Teilnehmer, und auch der JSV Mühlviertel und die DSG St. Martin waren mit 5 Kindern sehr gut vertreten. Insgesamt nahmen 8 Vereine am Turnier teil. Ein großes Lob gebührt den Kindern für die Disziplin, die dem Schiedsrichter Günter Almer das Turnier problemlos leiten ließ. Die Gruppen U8 und U10 wurden wie auch die Gruppe U12 und U15 zu jeweils einem Turnier zusammengelegt. Zu den Preisen vom Turnier wurden auch die Kinder belohnt, die alle 6 Turniere vom Kreis Nord gespielt haben. Nicht weniger als 15 (!) Kinder konnten dafür vom Jugendreferenten Florian Mostbauer einen Preis entgegennehmen.

Gruppe U8 und U10

Hier konnte sich Felix Schwarz mit dem Score von 4,5 Punkten durchsetzen. In Runde 4 gewann er die entscheidende Partie gegen die am Schluss mit 4 Punkten zweitplatzierte Linnea Lehner. Das Stockerl der U10 komplettierte Richard Klopf mit ebenfalls 4 Punkten. Die U8 gewann Niklas Stimmeder vor Sarah Klopf und Lina Jarolim.

Gruppe U12 und U15

Einmal mehr konnte sich hier Mario Hofstadler mit 5 Siegen durchsetzen. Bereits in der zweiten Runde konnte er den schlussendlich entscheidenden Sieg gegen Markus Heimberger feiern, der mit 4 Punkten Platz 2 erreichen konnte. Mit einem halben Punkt Rückstand konnte sich Michael Schicho noch die Bronzene sichern. Alle 3 sind Spieler der U12-Gruppe. Auf Platz 4 landete der Sieger der U15 Florian Hager knapp vor Elias Angerer mit ebenfalls 3,5 Punkten. Den dritten Platz belegte Ruadhan Osuillebhain.

mehr lesen