Berichte

21. Alois Schuh Gedenkturnier: Lukas Breneis gewinnt mit einem Punkt Vorsprung

48 Spielerinnen und Spieler nahmen nach zweijähriger Unterbrechung bei herrlichem Sommerwetter am 21. Alois Schuh Gedenkturnier in St. Valentin teil. Turnierleiter Christian Höher hatte bei der Leitung des Turniers aufgrund der tollen Disziplin der Teilnehmer keine Probleme.

 

Nach den Begrüßungsworten von Sportstadtrat Hofreiter konnte das Turnier pünktlich beginnen. In

dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld konnte man vor Beginn keine klaren Favoriten erkennen. Allerdings versprach die Setzliste gute Chancen für den veranstaltenden Verein auf einen Heimsieg.

Ab der 4. Runde übernahm dann Lukas Breneis die alleinige Führung. In einigen spannenden Stellungen konnte er alle Partien bei knapper werdender Zeit für sich entscheiden. So reichte ihm in der Schlußrunde

bereits ein Remis zum klaren Turniersieg – 6,5 Punkte sind in diesem Feld wirklich sehr stark.

 

Einen Punkt dahinter belegten Reinhard Heimberger und Peter Kranzl die weiteren Podestplätze. Den Damenpreis konnte sich Natalia Stiefelbauer mit starken 4 Punkten sichern. Der Seniorenpreis ging an Heinrich Rolletschek und der Jugendpreis an Benedekt Villanyi.

 

Kategoriepreissieger für das zweite, dritte und vierte Viertel wurden Csillag Roland (4/4), Hadzic Semin (3/4) und Modric Milos (2/4).

 

Wir würden uns sehr freuen, euch auch nächstes Jahr bei unserem Schnellschachturnier begrüßen zu können. Vielleicht ist uns auch der Wettergott mit einem besseren Schachwetter wohl gesonnen.

 

Ergebnisse

Bericht: Reinhard Heimberger

Fotos: Peter Kranzl

 

St.Valentin ist Mannschaftslandesmeister 2021/22!

Unsere erste Mannschaft hat es wieder geschafft: Sie gewann wieder die Mannschaftslandesmeisterschaft im Turnierschach! Beim Showdown in der letzten Runde gegen den direkten Verfolger Nettingsdorf/Traun ließ sie nichts mehr anbrennen, obwohl die Nettingsdorfer sichtlich ambitioniert zu Werke gingen. Sie bestritten diese Begegnung in Top-Besetzung, also mit den "Legionären" IM Schreiner und GM Diermair. Dennoch konnte St.Valentin auch diese Runde deutlich mit 4,5:1,5 für sich entscheiden.
Lukas Breneis kam zu einem flotten Sieg auf dem ersten Brett. Mit einigen taktischen Tricks konnte er gegen Gärtner die Initiative übernehmen und diese zum vollen Punkt verwerten.

Herausragend war aber vor allem der Sieg von Florian Sandhöfner gegen den steirischen Großmeister Diermair. Lange Zeit sah die Partie etwas unklar aus, bis Florian zum entscheidenden Schlag ausholen konnte.

Schwer umkämpft war die Partie zwischen dem klaren Elo-Favoriten Schreiner gegen unseren Alois Hellmayr. Schreiner opferte mutig eine Figur für einen starken Angriff - Marke "sehenswert"! Alois nahm die Herausforderung an, konnte aber nicht alle Klippen umschiffen und die Schwierigkeiten erwiesen sich als zu groß.

Am vierten Brett unterlief Harry Casagrande ein Blackout, das ihm gegen Ehs nicht nur einen Bauernverlust, sondern zusätzlich die klar schlechtere Stellung bescherte. Ehs revanchierte sich aber im Laufe der Partie und gab sich in einem unhaltbaren Endspiel geschlagen.

Auf Brett 5 spielte Reinhard Heimberger gegen Charaus eine dubiose Variante im Damengambit, die aber nicht ohne Würze ist. Charaus ließ sich aber auf nichts ein. Später gelang es Reinhard, gefährliche Freibauern am Damenflügel entscheidend in Gang zu setzen. Am sechsten Brett spielte ich gegen die junge Jasmin Schloffer, die bisher eine sehr gute Saison spielte. Die Eröffnung verlief ruhig und im Mittelspiel hatte ich nicht unberechtigte Hoffnungen, die positionellen Vorzüge meiner Stellung in einen Sieg ummünzen zu können. Leider verpasste ich aber in etwas knapper Zeit mindestens eine sehr gute Chance dafür. So musste ich mich mit einem Remis begnügen, das aber für die Mannschaft voll und ganz reichte. Spiel, Satz, Sieg und Meisterschaft für St. Valentin!

 

Damit wird St.Valentin aufsteigen und im nächsten Jahr wieder in der 2. Bundesliga Mitte ihr Comeback feiern. Wir dürfen schon auf die nächste Saison gespannt sein!

Endstand Landesliga 2021/22

Bericht: Joachim Dornauer

Fotos: Peter Kranzl

Jugend-Staatsmeisterschaften 2021 im Blitz-, Schnell- und Turnierschach

Schnellschach und Blitzschach

Joachim Stiefelbauer durfte vom 18.-29. Oktober 2021 bei den Schnellschach- und Blitzstaatsmeisterschaften in St. Veit/Glan teilnehmen.

 

Beim Schnellschach erreichte er mit 3,5 Punkten aus 7 Runden den starken 10. Platz. Auch wenn natürlich mehr möglich war, kann man für die erste Staatsmeisterschaft sehr zufrieden sein. Beim Blitzschach war die Aufgabe für Joachim etwas schwerer, da wir im Verein Partien mit sehr kurzer Bedenkzeit nicht trainieren. Aus diesem Blickwinkel ist der 12. Platz ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis.

Turnierschach

Vom 11.-14. November 2021 fanden dann die Staatsmeisterschaften im Turnierschach im südsteirischen Leibnitz auf dem Programm. Stella Haslinger bei den U10 Mädchen und Noah Pleimer bei den U10 Burschen waren dabei von uns am Start. Für die beiden waren es die ersten, aber bestimmt nicht die letzten Staatsmeisterschaften.

 

Stella startete mit einem Sieg und einem Unentschieden sehr gut in das Turnier. Sie konnte danach aber ihre Chancen, die sie bekam, nicht mehr so gut nützen. Am Schluss erreichte Stella den 9. Platz mit 2 Punkten, und dazu noch eine Menge an Erfahrungen, die ihr beim nächsten Turnier mit Sicherheit sehr viel an Nervosität wegnehmen.

 

Noah startete leider nicht ganz fit in das Turnier. Er war zudem auch noch einer der jüngsten in dieser Altersklasse. Immerhin konnte Noah aber mit 3,5 Punkten und Platz 13 wie auch Stella wichtige Erfahrungen für die nächsten Staatsmeisterschaften sammeln. Er ist auch nächstes Jahr noch in dieser Altersklasse spielberechtigt.

...und was noch es noch zu sagen gibt...

Erfreuliches kann auch von den Eltern berichtet werden: Die Organisation dieser Turniere war trotz dieser pandemiebedingt schwierigen Zeiten sehr gut. Vor allem wurde die Betreuung unserer Kids durch den Jugendreferenten des oberösterreichischen Landesverbandes Florian Mostbauer sehr gelobt. Sie war in jeder Hinsicht ganz ausgezeichnet!

Bericht: Natalia Stiefelbauer, Reinhard Heimberger

 

Mannschaftslandesmeisterschaft 2021 im Schnellschach in Aschach an derDonau

 

Nachdem wir letztes Jahr das Turnier ausgerichtet haben, war dieses Mal Hartkirchen der Veranstalter. Insgesamt nahmen 15 Mannschaften am 28. August an der Landesmeisterschaft teil.

 

Heuer hofften wir den knapp verpassten Stockerlplatz vom letzten Jahr nachholen zu können. Wir hatten durchaus gute Chancen: Unser Team mit Florian Sandhöfner, Peter Kranzl, Konrad Bräuer und mir sowie mit Ersatzspieler Harald Casagrande war auf Platz 2 gesetzt.

Das Turnier begann allerdings etwas holprig für unsere Truppe, und so musste wir in Runde 2 auch gegen Hartkirchen unsere erste Mannschaftsniederlage hinnehmen. Nach einem nicht erwarteten 2:2 gegen den hohen Favoriten Ansfelden kamen wir aber besser in Schwung. Nachdem Harald, der noch kurz in Tschechien pokern musste, auch noch eintraf, konnten wir unseren 3. Platz noch klar absichern.

Gewonnen hat in Abwesenheit von Grieskirchen der hohe Favorit aus Ansfelden (25 Punkte/13 MP) verdient vor Hartkirchen (21 Punkte/12 MP) und uns (18 Punkte/10 MP).

Bericht beim Landesverband

Bericht: Reinhard Heimberger

Jugend-Landesmeisterschaft 2021 in Steyregg

Insgesamt haben wir mit einem Mädchen und acht Burschen an der Jugend-Landesmeisterschaft vom 4. bis 5. September in Steyregg teilgenommen. Wir stellten somit die meisten Kinder, die an den Titelkämpfen von einem Verein dabei waren. Ausgestattet mit den neuen Kapuzensweatern machten wir uns durch aus Hoffnungen auf tolle Platzierungen.

Gruppe U8

In der U8 spielte von unserem Verein Clemens Krampl das erste Mal bei einem Turnier mit. Da die U8 mit der U10 zusammengelegt worden ist, war es für Clemens etwas schwieriger. Es waren seine ersten Schritte im Turnierschach und am Ende konnte Clemens die Silbermedaille erobern.

Gruppe U10

In dieser Gruppe kämpften mit Gregor, Noah, Joachim und Stella gleich vier Mitglieder aus St. Valentin mit, wobei alle ihre ersten Turnierpartien spielten. Es war wohl die Gruppe mit der größten Dichte. Dem entsprechend durften sich einige gute Chancen auf den Landesmeistertitel machen – darunter auch Noah und Joachim. Nach dem ersten Tag lagen tatsächlich auch beide alleine an der Spitze. Noah konnte das folgende Spiel am nächsten Tag gegen Joachim gewinnen. Schlussendlich gelang Noah nach einem abschließendem Remis mit 4,5 Punkten aus 5 Runden der verdiente Turniersieg und die Qualifikation für die Staatsmeisterschaft.

Joachim verlor leider noch den Kampf um einen Stockerlplatz und belegte am Ende den guten 5. Platz, auch wenn hier die eigene Enttäuschung sicherlich überwog.

Auch Stella gelang in der Gruppe der Mädchen, die gemeinsam mit den Burschen spielte, der Landesmeistertitel und die Qualifikation für die Staatsmeisterschaft. Das es nicht mehr als die 2 Punkte wurden, lag daran, dass am zweiten Tag leider zwei knappe Partien verloren gingen.

Gregor hatte viele gute Momente in seinen Partien, leider fehlte noch etwas die durchgehende Konstanz. Am Ende reichte es zu einem Punkt. Alain, der in der Coronazeit auch öfters mit uns online trainiert hat, erreichte hier mit 4 Punkten den 2. Platz.

Gruppe U12

Hier startete Felix mit zwei wirklich guten Partien und 1,5 Punkten ganz toll in das Turnier. Auch in den nächsten Partien sah es immer ganz gut aus. Leider brachte er die gutstehenden Partien nicht bis zum Schluss durch und verlor unglücklich.

mehr lesen

Mannschaftsschnellschach-Landesmeisterschaft 2020 in der Steyr-Arena

Am 25. Juli war es endlich soweit: Es fand wieder ein Schachturnier statt, wenn auch unter speziellen Corona-Sicherheitsauflagen. 16 Mannschaften konnten in der Steyr Arena auf dem ASK-Fußballplatz empfangen werden, um den Landesmeister zu ermitteln.

Der Elo-Favorit Ansfelden in der Besetzung Menezes, Weiß, F. Mostbauer und Knoll setzte sich schließlich durch und gewann den Landesmeistertitel. Zweiter wurde Grieskirchen mit F. Schwabeneder, Kilgus, Salvenmoser und A. Schwabeneder mit nur einem Punkt Rückstand. Den dritten Platz am Podest schnappte sich Hörsching, das mit dem Quartett Bauer, M. Mostbauer, Themessl-Huber und Grafenberger antrat.

Aus Valentiner Sicht konnte sich die erste Mannschaft berechtigte Hoffnungen auf den 3. Platz machen. Dass es nur der 4. Platz wurde, ist einem rabenschwarzen Tag von Reinhard Heimberger geschuldet. Florian Sandhöfner, Peter Kranzl und Hans Weilguni spielten sehr gut. Am Ende reichte es um nur einen halben Punkt nicht fürs Treppchen.

Auf unsere zweite und dritte Mannschaft wurden die Jugendspieler aufgeteilt, die durchaus zu überzeugen wussten. Jan-Niclas schaffte 3,5 Punkte und Jannick konnte 2 Punkte erreichen. Markus auf Brett 3 hatte zum Teil ausgezeichnete Chancen, konnte diese aber noch nicht nutzen.

Unser Dank gilt neben den Teilnehmern vor allem dem Obmann vom ASK St. Valentin und dem Buffet-Team, die uns die Möglichkeit gegeben haben, diese Veranstaltung in dieser schwierigen Zeit zu ermöglichen!

Ein genauer Bericht mit den Einzelergebnissen ist auf der Seite des Landesverbandes verfügbar.